Wenn du gerade dabei bist, deine erste eigene Künstler:innen Website zu erstellen und generell nicht viel Ahnung von Online Marketing hast, dann denkst du wahrscheinlich, dass du dabei total freie Hand hast, umso kreativer desto besser. Ganz so einfach ist es nicht. Damit deine Seite nicht nur optisch überzeugt sondern du auch online gefunden wirst, solltest du die Basics des Online Marketings kennen und wissen, wie man sie richtig anwendet. 

Denk bei der Gestaltung deiner Website an die Besucher:innen. Diese wünschen sich eine klare Struktur und nicht zu viel Firlefanz. Wichtig ist, dass alle Infos da sind, die Seite schnell lädt und die Technik (Links, Formulare etc.) funktioniert. Die bereits erwähnten Regeln im Online Marketing möchte ich hier kurz erläutern. Mit meinen Tipps für die Erstellung deiner Künstler:innen Website, wird es dir gelingen, schnell Interessent:innen und potenzielle Kund:innen anzuziehen, ohne viel Geld in bezahlte Anzeigen investieren zu müssen. Du machst deine Homepage zu einer Art Akquise Instrument, das rund um die Uhr für dich arbeitet.

1. Ein klares Konzept: Diese Seiten braucht eine Website für Künstler:innen

Ein überzeugendes Konzept ist das A und O für eine gewinnbringende Website. Gewisse Standardseiten sind Pflichtprogramm, um dich und dein Angebot bestmöglich zu präsentieren. Seitenbesucher:innen sind ungeduldig. Eine sinnvolle Seitennavigation führt Besucher:innen durch die Seite. Heute hat keiner die Zeit und auch nicht die Lust, mühsam nach Infos zu suchen

Wenn deine Kontaktdaten beispielsweise nicht schnell abrufbar sind, kann folgendes passieren: Der User wird ungeduldig, geht zurück zu Google und versucht es mit einem anderen Suchergebnis. Wenn deine Inhalte nicht schön oder nicht spannend genug aufbereitet sind, wird sie oder er deine Seite ebenfalls schnell wieder verlassen. Dein Content muss daher ansprechend, einzigartig und am Punkt sein. Durch hochwertige Bilder und überzeugende Texte gelingt es dir Interesse zu wecken und du rückst dem Endziel, deine Kunst online zu verkaufen, schon ein ganz großes Stück näher.

Die Startseite

Die meisten deiner Seitenbesucher:innen landen als Erstes auf der Startseite. Überleg dir daher gut, wie du deine Traumkund:innen am ehesten abholen könntest. Viele Blogger:innen bauen die Startseite so auf, dass diese auch gleichzeitig die Content-Seite ist. Dadurch erhält die Website Online-Magazin-Charakter. Da du als Künstler:in Produkte und Services (Kurse, Workshops) anbietest, eignete sich eine statische Startseite. Den Content verpackst du besser in Form eines Blogs. Du holst deine Besucher:innen bereits auf der Startseite ab, indem du ihnen zeigst, dass du etwas für sie hast, das unwiderstehlich ist. Das gelingt dir durch hochwertige Fotos von deinen Kunstwerken und Texten, welche deine Message optimal rüber bringen

Gehe nach folgendem Schema vor, um präzise zu erklären, was du anbietest: 

Beschreibe in 1-2 Sätzen, was du machst, oder was dein Angebot ist – je kürzer desto besser, hier ein paar Beispiele:

Ich male expressionistische Porträts mit Ölfarben auf Leinwand. Schick mir dein Foto per Mail, ich mache dir gerne ein Angebot für ein Porträt deiner Wahl. 

ODER

Spüre die Kraft der Engel: Beim Workshop in meinem Atelier zeige ich dir, wie du selbst deinen ganz persönlichen Schutzengel malst.

ODER

Meine Kunst hilft Menschen die unbekannten Sphären unserer spirituellen Entwicklung zu erfahren.” (Patrick Hochleitner

Beschreibe in ein paar kurzen Sätzen, wer du bist:

  • Deine Leser:innen möchten dich kennenlernen und erfahren wie du zu deiner Tätigkeit gekommen bist
  • erzähl über deinen persönlichen Bezug zur Kunst
  • schreib über deine künstlerische Ausbildung, wichtige Meilensteine aber bitte kein Steckbrief
  • gib hier nur Infos raus die du wirklich mit aller Welt teilen möchtest!

Was bietest du an und warum? Beschreibe nun etwas genauer, was deine Dienstleistung ausmacht. Vergiss nicht auf den „Call to action Button“. Was soll der User als nächstes tun? z. B. sich zum Newsletter eintragen, sich dein Angebot ansehen, einen unverbindlichen Gesprächstermin vereinbaren etc.

Die „Über-Mich-Seite“

Die „Über-Mich-Seite“ wird meist nach der Startseite angeklickt und ist daher extrem wichtig!!! Du denkst jetzt vielleicht, dass du keine „Über-Mich-Seite“ brauchst weil du nicht so viel von dir als Person Preis geben möchtest. Das brauchst du auch nicht. Interessante Details über dich als Person und nette Fotos von dir schaffen Sympathie. Dadurch wird zusätzlich eine Verbindung zwischen dir und deinen Kund:innen geschaffen, aber in erster Linie geht es ums Business und darum, wie du das Leben deiner Kund:innen bereicherst. Gehe auf dieser Seite darauf ein, welche Transformation (z. B. Verbesserung des Wohngefühls) dein:e Kund:in durch die Zusammenarbeit mit dir oder durch den Kauf deiner Produkte erlebt.

Die Kontakt-Seite 

Die Kontakt-Seite sollte auf deiner Website SOFORT auffindbar sein, denn nur so können dich Galerist:innen, Kunstsammler:innen und Kunstinteressent:innen kontaktieren. Gib eine E-Mail Adresse an, die du regelmäßig abrufst.

2. Finde relevante Keywords und setze sie richtig ein

Damit du online gefunden wirst und mit deiner Kunst überzeugst, brauchst du folgende Dinge:

  • Professionelle Fotos deiner Werke – idealerweise aus unterschiedlichen Perspektiven
  • Hochwertigen Content in Form von Text, Bild und/oder Video
  • Texte, die interessant geschrieben und SEO-optimiert sind

Als Künstler:in möchtest du auf deiner Website in erster Linie deine Bilder zeigen und diese sind auch schön anzusehen. Bilder alleine erzählen aber noch keine Geschichte. Abgesehen vom Bildmaterial, das bei einer Künstler:innen Website natürlich EXTREM wichtig ist, helfen dir Texte, um eine Verbindung zu Interessent:innen deiner Kunst herzustellen. Deine Kund:innen möchten den Menschen kennenlernen, der sich hinter den Bildern verbirgt. Nur mit Hilfe der Geschichten rund um deine Kunst wird es dir gelingen deinen Mitmenschen Zugang zu deiner Kunstwelt zu verschaffen. Aus dieser subtilen Methode der Kundenanbindung ist der Begriff „Storytelling“ bzw. „Storyselling“ entstanden. Wir verkaufen heute nicht mehr unsere Produkte per se, sondern unsere Geschichte. Wenn du mehr über „Storytelling“ wissen möchtest, kann ich dir die Vorträge von Alexander Christiani nur empfehlen. Er ist ein absoluter Meister auf diesem Gebiet. 

Wenn du beispielsweise Bergbilder malst, hat das bestimmt einen Grund und etwas mit deiner Persönlichkeit zu tun. Vielleicht bist du am Land aufgewachsen, verbringst gerne Zeit in der Natur und möchtest in deinen Bildern die Schönheit der Bergwelt zum Ausdruck bringen. Lass deine Leser an deiner Erfahrungswelt teilhaben. Mit ein paar einfachen Schritten findest du Keywords, die zu dir und deinem Kunst-Business passen.

Relevante Keywords wären hier:  bergbilder acryl, wandbilder wohnzimmer, gemälde kaufen, bilder auf leinwand, moderne bilder, naturbilder, gemalte bilder kaufen usw. 

3. Gewinne Kund:innen mit deiner Website

Am Beispiel dem/ der Maler:in von Bergbildern könntest du mit lokalem SEO arbeiten, um Betriebe, Hoteliers, Restaurants und Privatpersonen aus deiner näheren Umgebung auf deine Kunst aufmerksam zu machen. Es gibt unzählige Hotels und Restaurantst deren Konzept auf Natur und Nachhatligkeit basiert. Hier kannst du einhaken, denn deine Kunst passt perfekt in das Ambiente dieser Räume. Diese Message musst du dann nur noch auf deiner Website überzeugend kommunizieren. Vorher muss es dir aber erst einmal gelingen, die potenziellen Käufer:innen auf deine Seite zu locken.

Kund:innen gewinnen: Mit diesen Tipps 

Arbeite mit SEO

Google ist bestrebt, immer die besten Suchergebnisse für eine Suchanfrage zu liefern. Die Webseiten mit den besten und passendsten Informationen zur Suchanfrage bringt Google auf den obersten Positionen. Versuche daher deine Seite mit interessanten und wertvollen Informationen zu füllen. Text, Bilder, Video – je mehr unterschiedliche Content-Elemente, umso besser. Verwende knackige Überschriften und verpacke die wichtigsten Keywords darin. Ob Blogartikel oder Landingpage – wichtig ist, dass SEO von Anfang an mitgedacht wird. In meinem Blogartikel „Kunden gewinnen mit SEO“ erfährst du, warum die Suchmaschinenoptimierung die beste und kostengünstigste Methode ist um Interessent:innen für deine Kunst zu gewinnen.

Erstelle einen Blog

Welche Probleme und Wünsche hat deine Zielgruppe und wie könntest du mit deinen Bildern Mehrwert schaffen?

Am Beispiel der Bergilder sind mir spontan folgende Aufhänger für einen Artikel eingefallen:

  • Die Wirkung von Bergbildern in deinen eigenen vier Wänden
  • Natur und Kunst: darum sind Naturbilder so beliebt
  • Malen nach der Natur: 3 unterschiedliche Möglichkeiten
  • Natur als Kunst: Landschaftsmalerei damals und heute

Bewirb deine Seite in den Sozialen Netzwerken

Wenn du Künstler:in bist, findest du deine Zielgruppe am ehesten auf Facebook und Instagram. Konzentriere dich am Anfang auf einen Kanal und arbeite daran, dir dort eine Community aufzubauen.

Beispiele erfolgreicher Websites

Brauchst du Hilfe bei der Erstellung deiner Website? Als Redakteurin für Webtexte, SEO-Texte und Blogartikel mache ich dir gerne ein individuelles Angebot. Schreib mir: internationalekunst@gmail.com

2 Comments

  1. Dorothea Winter

    Liebe Magdalena, hab den Text jetzt schon zum 2. mal gelesen, er ist mir auf jeden Fall eine Inspiration für meine neue Internetseite. Freue mich immer, wieder etwas von dir zu lesen. Liebe Grüße nach Salzburg!!

    • InternationalART

      Liebe Dorothea!
      Vielen Dank, das freut mich sehr zu hören!
      Wenn es ein Thema gibt, zu dem du noch mehr erfahren möchtest, schreib mir gerne eine Mail oder poste es in die Facebook Gruppe „Wertschätzender Kunstaustausch“! Liebe Grüße, Magdalena

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.